Danke allen Helfern !

 

Es waren Tage, die man so schnell nicht vergessen wird. Wer die Flut 2002 erlebt hat, konnte sich in etwa vorstellen, welche Auswirkungen Wasser haben kann. Was in diesem Jahr jedoch auf die Menschen zukam, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Bereits die Bilder aus Bayern ließen uns an der Elbe aufhorchen. Als dann die Bilder aus Passau gezeigt wurden, konnte wohl kaum jemand von einem normalen Hochwasser sprechen.

Danke allen Helfern, allen Freunden, Bekannten und den vielen Unbekannten, die den Buckauern in einer sehr schweren Zeit zur Seite standen.

Da sind die Feuerwehrleute aus Berlin, die als erste versucht haben, einen Sandsackwall in der Straße „An der  Elbe“ unter Mitwirkung vieler Anwohner und Jugendlicher zu errichten.

Da waren die Magdeburger Feuerwehrleute, die dann übernehmen und leider in der Nacht zum Freitag die Pumpen abstellten und abgezogen wurden.

Da ist die Bundeswehr, die als erste die Lieferung von Sand in unseren Stadtteil realisierte. Man kann wohl mit recht sagen, „Schwerter zu Sandsäcken“.

Den Mitgliedern der DLRG Nordrhein Westfahlen/Baden Württemberg, die am Sonntag ihre Hilfe anboten.

Da war der MDR, der an vorderster Linie vom Schicksal der Menschen an der Elbe und Saale berichtete, Radio SAW, die schon wie ein Koordinationszentrum arbeiteten und deren großer Vorteil es war, das man den Sender mit einem Radio (Batterie) empfangen konnte.

Danke an alle Polizistinnen und Polizisten, die versucht haben in das Chaos eine gewisse Ordnung zu bringen.

Besonderer Dank den vielen Rettungssanitätern und Rettungsassistenten, die bei Evakuierungen genauso zur Stelle waren, wie bei ihren eigentlichen Rettungsaufgaben.

Den Mitarbeitern der SWM ist es zu verdanken, das wir sicher ohne elektrische Schläge und Kurzschlüsse die Flut überstanden und dann auch wieder an die Versorgung angeschlossen wurden.

Danke, dem BDKJ der mit der Aktion „72 Stunden“ auch an der Buckauer Elbe war. Liebe Freunde aus Essen, für eure Hilfe und auch helfenden Worte vielen, vielen Dank.

smileyDank auch den Kolleginnen und Kollegen der PRAXAIR -  die kurzfristig mit denen ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten uns ganz toll unterstützt haben. 

frownAusgenommen vom Dank, die Geschäftsleitung der Praxair, die in ihrer unendlichen Güte meiner Frau einen Tag Urlaub gewährt hat. 

Den Mitgliedern des Kleingartenvereins „Reichsbahn Buckau e.V.“ danken wir für ihre materielle und moralische Unterstützung.

Einen ganz besonderen Dank senden wir nach Finsterwalde zur Firma Kohlen-Tietze und hier an Frau Hartmann, die uns dabei geholfen haben, das wieder eine Heizung finanziert werden kann. In diesem Zusammenhang möchten wir uns auch bei Familie Günter Vogel recht herzlich bedanken.

Den Mitarbeitern der Stadtwirtschaft, die unermüdlich dafür sorgten, das nach dem Wasser auf den Straßen von Buckau wieder Ordnung einzog. Die oft riesigen Haufen an Inventar welches im Wasser stand,  wurde abgeholt. Danke! (Danke auch dem kleinen Muck-du weist wer gemeint ist!) In diesem Zusammenhang möchte ich Herrn Rudies, Herrn Schröder und Herrn Gebhard recht herzlich danken. Die Herren der Stadtverwaltung halfen unbürokratisch und bürgernah bei der Bereitstellung von Transportkapazität. Ganz herzlichen Dank.

Mit ihrem nächtlichen Einsatz haben die Männer vom Pflegezentrum „An der Elbe“ GmbH, dafür gesorgten, das die verbliebenen Einwohner im Wohngebiet sicher schlafen konnten.

Danke unseren Freunden und Bekannten. Neben der Versorgung mit warmen Mahlzeiten, gehörte auch mal ein Gespräch zu den dankend angenommenen Abwechslungen in diesen Tagen. Danke auch unseren Gästen, für das Verständnis, das wir  zwei Wochen nicht geöffnet hatten.

Danke an die Firma Rolf Wohlthat, die trotz komplizierter Situation eine Lösung gefunden hat um eine neue Heizung einzubauen. Als kleiner Trost wissen wir, das man diese Heizung in verhältnismäßig kurzer Zeit abbauen und somit vor Wasser sicher unterbringen kann.

Ein ganz großes DANKESCHÖN geht an Highway Bandit, Chris und BUBA, die uns mit der Benefizveranstaltung überrascht und zugleich geholfen haben.

Ein Dank auch an die GEMA, die einen Sondernachlass ermöglichte und somit auch nicht nur uns, sondern allen Flutopfern zur Seite stand. 

 

 

DANKE

 

Nach oben